Die Süddeutsche adelt die LINKE als kleine Partei mit Gewicht:

Schaut man auf die Geschichte der letzten vierzig Jahre, dann sind es die kleinen Parteien gewesen, von denen größere Impulse und Veränderungen ausgingen. Ende der sechziger Jahre war es die FDP, die der SPD unter Willy Brandt den Aufbruch und Weg an die Macht ermöglichte.

Anfang der achtziger Jahre waren es die Grünen, die den Großen in der Umweltpolitik Beine machten. Und jetzt sind es die Linken, die - Populismus hin, Populismus her - ein Gefühl nutzen, das die Großen nicht ernst genug genommen haben.
Mit dem Unterschied, dass die LINKE ein Gefühl nutzt, das 'die Großen' - vor allem die SPD - zumindest mal ernst genommen haben.