Entschwörungstheorie

Das Buch Entschwörungstheorie. Niemand regiert die Welt ist durchweg empfehlenswert und ich habe schon über mehrere Textstellen bloggen wollen. Habe ich aber nicht, bisher. Nun aber zwei Stellen kurz vor Schluss des Buches, die wenig mit dem eigentlichen Thema zu tun haben, aber besonders auf gängige Debatten in der 'Blogosphäre' anwendbar sind:


Es geht heute eine andere Art von Informationsmonopol verloren, nicht mehr das staatlich-kirchliche des 18. Jahrhunderts, sondern das der gedruckten Experten, welche die richtige Auslegung definieren und vertreten.

[...]

Es wird leider auch übersehen, daß sich im Internet eine gesellschaftliche Praxis entwickelt, die sowohl das Eigentumsrecht infragestellt als auch Möglichkeiten eines globalen individualisierten Vermittlung hervorzubringen beginnt. Wie die feudale Monarchie hält offenbar auch die bürgerliche Gesellschaft an den Medien fest, die sie hervorgebracht haben.
Kulla, Daniel: Entschwörungstheorie. Niemand regiert die Welt. Werner Pieper & The Grüne Kraft. Löhrbach, 2007. S. 208f.
Diese Textstellen werfen ein interessantes Licht auf gesellschaftliche Evolution, Verbreitungsmedien, Expertise, Wissen und Information. Ich hoffe und nehme mir vor, darüber alsbald eingehender schreiben zu können.