Wahlversprechen

Was soll das eigentlich sein, ein 'Wahlversprechen'?

Ich denke es ist beachtenswert, dass von Wahlversprechen immer dann gesprochen wird, wenn man auf den Vorwurf hinführen will, ein solches wäre nicht eingehalten worden. Eine Partei oder ein Politiker würde von ihren oder seinen Vorschlägen, mit denen sie oder er in den Wahlkampf zieht, aber nie als 'Versprechen' reden. Es handelt sich um nicht mehr als eben jenes: einen Politik-Vorschlag, mit dem man sich um ein Mandat bewirbt.

Dass dann diese Vorschläge nach einer Wahl auf politische Realitäten - vor allem Koalitionen und die diesen vorangehenden Verhandlungen - prallen und ihre Umsetzung von diesen abhängen mag, kann wohl nur 
Zeitgenossen mit einem sehr eigentümlichen Verständnis von Politik verwundern.

Das wiederum wäre womöglich zu verschmerzen, wenn solche Verwunderung sich nicht in haarsträubend unsachlichen Vorwürfen von Lug und Betrug niederschlagen würde.

Tarifparteien ziehen auch mit gewissen Vorstellungen in Lohnverhandlungen und in den allermeisten Fällen entspricht das Ergebnis der Verhandlungen diesen Vorstellungen nicht. Welch Wunder!

Halten wir fest: das ewige Festnageln auf angebliche 'Wahlversprechen' ist einer sachlichen politischen Kritik nicht zuträglich.