Die Kanzlerin

Zwei Nachrichtenkomplexe die in Zusammenhang stehen. Zum einen: Angela Merkel ist beliebt. Sogar bei den Anhängern der SPD. Zugleich fordern „SPD-Politiker Merkel zu mehr Führung auf“. Was das heißt, lässt uns SPD-Generalsekretär Hubertus Heil im Interview mit der Welt hämisch wissen, wenn er sagt: „Sie hat fast alle roten Teppiche dieser Welt gesehen.“

Angela Merkels Innenpolitik funktioniert augenscheinlich so, diese einfach laufen zu lassen um zugleich ihr Bild in der Öffentlichkeit durch Auftritte auf internationalem Parkett aufzuwerten. Sie nimmt ihre Richtlinienkompetenz kaum wahr, positioniert sich nur selten und wenn dann verhalten. Das führt dazu, dass Minister wie Schäuble über längere Zeiträume frei mit Vorschlägen der besonderen Art marodieren dürfen. Auch darauf verweist Heil: „Künftig muss Frau Merkel schneller und beherzter eingreifen, wenn Minister aus CDU oder CSU wieder wilde Debatten anzetteln.“

Beliebig lange kann man so nicht agieren. Und die SPD versucht derzeit gezielt auf die öffentliche Wahrnehmung – und damit die Massenmedien – einzuwirken um diese Führungsschwäche offen zu legen. Ob der Zeitpunkt geschickt gewählt ist, halte ich für fraglich. Die Medien werden nicht ausgerechnet jetzt – angesichts hoher Umfragewerte – anfangen, die Kanzlerin zu demontieren.